Schlagwort-Archive: Studie Vogelbestand

Der Vogelbestand in Deutschland

Der Vogelbestand in Deutschland hat sich leider in den ltzten Jahren, ähnlich wie in Europa, teilweise stark reduziert.
Die aktuellste größere Studie, welche sich auf den Vogelbestand in Deutschland bezieht, ist die Untersuchung “Vögel in Deutschland 2013”, heraugegeben vom Dachverbandes Deutscher Avifaunisten (DDA), dem Bundesamtes für Naturschutz (BfN)
und der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG VSW).
Studie Vögel in Deutschland zum Download

Interessante Fakten zur Vogelzählung

Verschiedene sehr interessante Fakten werden in dem Bericht gelistet:

  • In den letzten Jahren brüteten 248 einheimische Vogelarten regelmäßig in Deutschland
  • Etwa 70 – 100 Millionen Vogelpaare brüten in der Bundesrepublik. Diese entfallen zu 80% auf 22 Arten.
  • Die häufigsten in Deutschland brütenden Arten sind: Buchfink (10%), Amsel (9,9%), Kohlmeise (7,1%), Haussperling (5,2%), Mönchsgrasmücke (4,7%), Rotkehlchen (4,5%), Blaumeise (4,3%), Star (4,3%), Zilpzalp (3,7%), Ringeltaube (3,5%)
  • Der Vogelbestand hat sich leider seit Ende der 90er Jahre stark reduziert.
    Nahezu jede dritte Art musste in Ihrer Anzahl numerische Einbußen verzeichnen. Zwischen 1985 und 2009 nahmen 19% der Arten um mehr als ein Fünftel ab.
  • Von den Vogelarten mit über 100.000 Paaren musste nahezu jede zweite Art einen Bestandrückgang verzeichnen.
    Beosnders starke Verluste werden zwischen 2001 und 2013 bei folgenden Arten verzeichnet:
    Goldregenpfeifer, Kiebitz, Bekassine, Grauspecht, Feldlerche, Star, Girlitz, Stieglitz, Bluthänfling

Star im Regen (aufgenommen von Kolibrie)
Bild: Star im Regen (aufgenommen von Kolibrie)

Erfolgsmeldungen Vogelbestand

Im Bericht werden jedoch auch Erfolgsnachrichten vermeldet. So haben Steinhuhn, Weißflügel-Seeschwalbe und Zwergsumpfhuhn, welche bereits als ausgestorben galten, in ihrer Anzahl wieder zugenommen. Neu im Bestand ist die ursprünglich aus dem Mittelmeerraum kommende Zwergohreule.
Auch verschiedene Artenschutzprogramme greifen. Auch Schwarzstorch, Fischadler und Seeadler, Wanderfalke, Steinkauz, Flussseeschwalbe und Trauerseeschwalbe treten wieder vermehr auf.

Schutzmaßnahmen für einen ansteigenden Vogelbestand in Deutschland

Wünschenswert sind folgende Maßnahmen für einen aktiven Vogelschutz.

  • Im Jahre 2013 waren in Deutschland 740 Vogelschutzgebiete registriert. Nur Europa und Spanien haben in Bezug auf die absoluten Werte (Fläche in km²) größere Gebiete ausgezeichnet. Dennoch ist die Anzahl und Größe der Vogelschutzgebiete in Deutschland auszubauen.
  • Studien und Untersuchungen zum Bestandsmonitoring sind zu fördern
  • Eine nachhaltige Landnutzung ist in ihrer Fläche größräumig zu fördern
  • Verbindungskorridore zwischen Schutzgebieten sind anzulegen
  • Flächenversiegelungen sind zu vermeiden bzw.: Versiegelte Flächen sollten verstärkt entsiegelt werden
  • Anlegen von Büschen und Hecken in heimischen Gärten
  • Unterstützung von Ganzjahresfütterungen
  • Erstellung von Nisthilfen