Schlagwort-Archive: Peter Berthold

Buchrezension “Unsere Vögel. Warum wir sie brauchen und wie wir sie schützen können”

Buchrezension “Unsere Vögel. Warum wir sie brauchen und wie wir sie schützen können”, Peter Berthold
2017, Ullstein-Verlag

Unsere Vögel. Warum wir sie brauchen und wie wir sie schützen können. Peter Berthold.
Unsere Vögel. Warum wir sie brauchen und wie wir sie schützen können. Peter Berthold.

Frustrierende Fakten

Das neues Buch von Peter Berthold ist außerordentlich empfehlenswert. Auf 309 Seiten werden zahlreiche Naturschutzthemen, welche auch über den Vogelschutz hinausgehen, beleuchtet.
Zunächst einmal wird im ersten Kapitel der Vogelschwund und das Artensterben in der Bundesrepublik beschrieben. Zahlreiche wissenschaftliche Quellenangaben belegen dabei die geschilderten Fakten. Alarmierend sind die geschilderten Zahlen. Seit 1800 habe sich der Vogelbestand in Deutschland um 80% reduziert. 2009 gab es in Europa etwa 420 Millionen Vögel weniger als 30 Jahre zuvor. Die neue “Rote Liste” wird als die “röteste, die wir je hatten” beschrieben. Berthold bezeichnet diese als:

…eine Schande für unser Land – für eine Kulturnation, die einst den Naturschutz mit begründet hat!

Zugleich beschreibt er, dass auch viele Wildblumen in unserer Kulturlandschaft rückläufig sind, und damit verbunden auch viele Insekten. Zitat:

Für viele insektenfressende Vogelarten reichen die verfügbaren insekten nicht mehr aus, um ihre Jungvögel erfolgreich aufziehen zu können.

Blühwiesen können helfen, das Artensterben zu verhindern.
Blühwiesen können helfen das Artensterben zu verhinden

Als Hauptursache des Artensterbens werden die Land-, Forst- und Wasserwirtschaft genannt. Aber auch Verkehr, Siedlungsbau, Windkraft und die Klimaerwärmung spielen eine wichtige Rolle. Ebenso wird die “Katzenthematik” ausführlich besprochen und als bedrohlich für die hiesige Artenvielfalt bezeichnet.

Noch ist es nicht zu spät

In Kapitel 2 beschreibt Berthold einen sehr interessanten Ansatz, um das Artensterben zu reduzieren oder gar aufzuhalten: “Jeder Gemeinde ihr Biotop”.
Das Ziel sei es in sämtlichen Kommunen große Biotope unterschiedlicher Art auf nicht genutzten Flächen anzulegen, um dadurch auch eine Biotopvernetzung zu erreichen.
Besonders interessant ist dann das Kapitel “Was jeder sofort tun kann”.
Hier werden viele sinnvolle Hinweise gegeben. Von der naturnahen Gartengestaltung über die Ganzjahresvogelfütterung zu Nisthilfen und Katzenabwehr.
Das Buch ist sehr lebendig geschrieben, emotional, ermuntert und motiviert. Gleichzeitig sind die bestehenden Fakten, welche aufgezeigt werden, desaströs. Das Buch zeigt auf, dass dieses jedoch nicht so bleiben muss. “Die Natur” ist noch nicht verloren. Es gibt viel zu tun, geredet wurde genug. Nur doch aktives Handeln können wir “das Ruder noch einmal herumreißen”. Das Buch ist ein “Muss” für jeden Naturliebhaber.